Erfahrungsberichte unserer Leser
Erfahrungsberichte unserer Leser
Geposted von 20 Dezember 2012

Lesen Sie hier die Berichte unserer Leser, die uns ihre persönlichen Erfahrungen und Erlebnisse mit Earthing® übermittelt haben, um Sie mit anderen Interessierten zu teilen.

Möchten Sie auch Ihren eigenen Erfahrungsbericht veröffentlichen? Dann übermitteln Sie uns Ihren Bericht ganz einfach mit unserem Kontaktformular für Leserberichte. Wir sind schon sehr gespannt auf Ihre Erfahrungen …

Earthing® für Meridianübungen
Geposted von 30 November 2012

von Theodor Fußgänger
(HP/Psychotherapie / ) Kinesiologe

Seit einer Woche schlafe ich auf einem Erdungslaken. Meine Schlafsituation hat sich dahingehend verändert, dass ich nicht mehr gegen 4.00 Uhr morgens aufwache sonden erst gegen 6.30 Uhr.
Ich fühle mich frischer. Morgens führe ich regelmäßig meine Meridianübungen durch.(getestet in der Regel 10-15 Meridian-Übungen. Seit Einsatz des Lakens benötige ich weniger als die Hälfte der Übungen, was mich sehr erstaunt.Was mich unter anderem überzeugt hat ist der Einsatz des Laken in der Therapie. Bevor ich Klienten auf das Laken lege,teste ich mit TFH die 14 Muskel durch.
Bereits nach 3 min konnte ich erstaunliche Veränderungen der Meridiane feststellen. Alle vorher schwach getesteten Meridiane waren ausgeglichen.

Bafußlaufen gegen Rückenschmerzen
Geposted von 07 September 2012

von SkylaRose

Seit Sommer 2011 gehe ich bewusst überwiegend barfuss, vorher oft eher unbewusst.
Socken fand ich noch nie angenehm und Schuhe waren mir als Frau nicht besonders wichtig. Mittlerweile hat mein Mann mehr Schuhe als ich. Für meinen Sohn (14) und mich gibt es im Haus keine Hausschuhe; wenn ihm das zu kalt ist, hat er Socken an.
Wir haben mehrere Hunde- wenn ich einen langen Spaziergang mit Schuhen mache, bekomme ich nach 30- 40 Minuten so starke Schmerzen in den Zehen, dass ein Weitergehen kaum möglich ist. Barfuss habe ich das Problem nicht. Schwierig ist aber, dass die Wege bei uns in der Feldmark endweder asphaltiert sind oder aber voll mit allen möglichen kleinen Steinchen; dazu sage ich „Aua-Weg“.
Heute morgen war ich knapp eine Stunde barfuss mit einem Hund unterwegs. In der Natur zu sein, finde ich immer sehr schön, aber der Bodenbelag (Asphalt) hat mir nix gegeben.
Völlig anders ist es, wenn ich auf einem Trimm- Dich- Pfad unterwegs bin, der hier zum Dorf gehört und zum größten Teil in einem Wald ist. Wunderbar und ein Genuss für meine Füsse, und wohl auch für meinen ganzen Körper
Ein Problem auf dem Pfad- in dem Wald leben Wildschweine. Aber das ist eben die Natur!
Ich hatte viele Jahre Probleme mit dem Rücken, an der Halswirbelsäule hatte ich Bandscheibenvorfälle.
Manchmal, wenn ich barfuss im Garten arbeite, zwickt der Rücken, aber dann weiß ich, dass ich eine blöde Haltung hatte, und mit ein bißchen Recken und Strecken ist dann alles wieder okay.
Ernsthafte Rückenbeschwerden habe ich nicht mehr, im letzten Herbst/ Winter hatte ich keine Erkältung- insgesamt geht es mir besser.
Ich liebe es, barfuss zu sein und nachdem ich nun etwas über Earthing gelesen habe, werde ich leichter mit blöden Blicken und/ oder abfälligen Bemerkungen umgehen (können) und ich werde schauen, was es hier in der Umgebung noch für Wege gibt.

Mit vier Pfoten auf dem Boden
Geposted von 27 Juni 2012

von Leila Jäger

Wie wir ja alle wissen, brauchen wir Hunde keine Schuhe anzuziehen, und das ist auch gut so. Allein wenn ich mir vorstelle ich hätte solche Klötze an meinen Pfoten. Entsetzlich! Mama hatte mal in ihrer Kindheit einen Dackel, und Bobby war so empfindlich an seinen Pfoten, im Winter wurde damals noch Salz gestreut und dieses Salz konnte der Gute überhaupt nicht vertragen. Das Salz war beißend scharf und Bobby’s Pfoten wurden schmerzhaft wund davon. So stand er dann auf der Straße und schrie wie am Spieß. Meine Familie zerfloss jedes Mal vor Mitgefühl, und so beschlossen sie ihm Gummistiefelchen anzuziehen. Klein-Bobby stand im Flur mit seinen neuen Schühchen, er versank knöcheltief in den Stiefeln und bewegte sich nicht einen Zentimeter vom Fleck, dabei machte er ein so unglückliches Gesicht , tadelnd blickte er in die Runde, alle standen natürlich bei diesem Ereignis drum herum , und er wunderte sich über die Verderbtheit seiner Familie, wie man ihm so was antun konnte! Mama sagt, sie hat sich vor Lachen tagelang nicht wieder eingekriegt, es wäre nur komisch gewesen. Fakt ist, er ist damit nicht losgelaufen und Salz-Schnee-Winter blieben für ihn eine Qual und für alle anderen auch. Das war mal ein kleiner Abstecher in die Vergangenheit.
Komme ich wieder zurück zu mir, ich laufe immer barfuß sei es zuhause oder beim Spazierengehen. Wenn ich im Park laufe nehme ich automatisch Erdenergie auf und an der Erdoberfläche befinden sich unzählige Elektronen, die mir Kraft schenken und mich gesund erhalten, ich vermute das ist der Grund warum wir Stadthunde immer noch gesünder sind, als unsere Rudelführer. Weiterlesen…

Leider keine Wirkung
Geposted von 06 April 2012

von Eva Burkard

Auch ich war nach dem Lesen des Buches sehr begeistert und habe sogleich 2 Matten sowie ein Betttuch bestellt. Mit dem Multimeter habe ich Messungen gemacht, ob ich einen tieferen Wert erreiche, in dem ich mein Tuch über eine Sonde im Garten oder über die Steckdose erde. Die Steckdose hat gewonnen. Die Fussmatten habe ich an verschiedenen Orten ausprobiert, vor dem Computer sowie unter meinem Behandlungstisch (ich bin Craniosacral Therapeutin).
Nun kann ich über meine Erfahrungen nach 1,5 Jahren geerdetem Schlafen und monatelangem Behandeln mit meinen nackten Füssen auf der Erdungsmatte berichten.
Ich bemerke keinerlei Veränderungen, weder ist mein Schlaf tiefer oder traumreicher geworden, noch sind meine Gelenkschmerzen, meine sonstigen Zipperlein oder meine empfindliche Haut besser geworden. Auch die Klienten und ich selber haben bei meiner therapeutischen Arbeit keine Veränderung wahrgenommen.

Also, mein Fazit: Wirkung gleich null. Ich hoffe trotzdem, dass es anderen Menschen helfen kann.

1 2 >